Direkt zum Inhalt

Traumjob E-Sportler: Wie du Zocken zum Beruf machen kannst

  • 01.03.2021

  • Category: Jobsuche

Kannst du dich an dein erstes Videospiel zum Geburtstag erinnern? Den berüchtigten Streit mit den Geschwistern um die Konsole? Und ganze LAN-Nächte, in denen du und deine Freunde eine Runde nach der anderen gespielt habt? Zocken ist ein beliebtes Hobby, angefangen bei Jugendlichen bis hin zu Rentnern. Aber wusstest du, dass es dieses Hobby auch als Beruf gibt? Kannst du dir vorstellen, nicht zum Abschalten zu zocken, sondern dafür auch noch bezahlt zu werden?

Joystick

Der Beruf E-Sportler verspricht genau das. Zwar gibt es keine Ausbildung oder gar einen Studiengang zum E-Sportler, aber genau wie beim physischen Leistungssport geht es hier ausschließlich um deine Fähigkeiten, Erfahrungen und Leistungen. Teamtraining, Sponsoring, Mentoring: Das alles ist identisch zum Leistungssport, nur das du hier nicht über eine Tartanbahn rennt, sondern dein virtuelles ich. Hier erfährst du, wie du als E-Sportler Fuß fassen kannst, was du für eine Karriere in diesem Bereich brauchst und auch, worauf du besonders aufpassen musst.

Aber woher kommt der Trend zur Professionalisierung im eSport eigentlich und wie läuft so etwas ab? Gibt es bestimmte Fähigkeiten, die dich als E-Sportler behindern oder sogar ganz nach vorne bringen? Was kannst du als erfolgreicher E-Sportler neben einem guten Gehalt sonst noch erwarten? Und welche Risiken gehst du ein, indem du dich in die professionalisierte Welt des eSports begibst? Erste Antworten auf diese Fragen helfen dir zu entscheiden, ob dieser Beruf eine echte Alternative sein könnte.

E-Sportler: Was ist das eigentlich?

Um eSport zu begreifen, lohnt sich ein Vergleich mit den physischen Sportarten wie Tennis, Fußball oder Badminton. Genau wie in diesen Sportarten gibt es auch im eSport verschiedene Disziplinen. Aktuell besonders beliebt sind zum Beispiel Counter Strike, League of Legends oder die FIFA Reihe. Je nach Art des Videospiels treten entweder Teams oder Einzelkämpfer gegeneinander an. Als professioneller E-Sportler hast du dabei feste Trainingspläne und Übungspartner.

Aufgrund der fehlenden körperlichen Komponente sind E-Sportler häufig nicht als Leistungssportler zu erkennen, aber genau wie beim Schach spielt sich hier die Hochleistung hinter der Stirn ab. Gelernte Taktiken, Strategien, Teamsport: Das alles ist Teil des Erfolgs. In Deutschland gibt es bereits die Electronic Sports League (ESL), die regelmäßig Wettkämpfe veranstaltet, bei denen E-Sportler gegeneinander antreten können.

Voraussetzungen für den Einstieg in den eSport: Das solltest du mitbringen

Einfach von der Konsole in den bezahlten Profisport? So einfach ist es nicht. Um dir eine richtige Karriere aufzubauen, brauchst du nicht nur hervorragende Fähigkeiten, sondern auch ein paar persönliche Eigenschaften:

  • Erfahrung. Egal ob FIFA, Fortnite oder ein anders Spiel: um als E-Sportler Fuß zu fassen, musst du vor allem richtig gut sein.
  • Durchhaltevermögen. 10-12 Stunden Training pro Tag sind Durchschnittswerte von E-Sportlern, die vor wichtigen Wettkämpfen auch mal gerne überschritten werden.
  • Lernbereitschaft. Du warst immer der Beste beim Zockerabend? Davon kannst du dich in der professionellen Szene verabschieden. Besser ist es, sich gegenseitig Tricks abzuschauen.
  • Teamgeist. Auch wenn du einzeln antrittst, gehörst du als professioneller E-Sportler immer zu einem Team. Hier wird nicht alleine, sondern gemeinsam gekämpft.
  • Das richtige Equipment. Wenn du einen bezahlten Job als E-Sportler ergatterst, wird dir meistens hervorragendes Equipment gestellt. Als Anfänger dagegen musst du selbst investieren und das geht schnell in den vierstelligen Bereich.
  • Ein passender Ausgleich. Wenn bisher Zocken dein Ausgleich war, musst du dir sprichwörtlich neue Hobbies suchen. Nach einem ganzen Tag am PC ist Bewegung  angesagt, damit der Kopf auch mal Pause machen kann.

Um dir ein besseres Bild von den Voraussetzungen für eine Karriere als E-Sportler zu machen, solltest du am besten mit Kontakten netzwerken, die sich schon in diesem Bereich bewegen. So kannst du deine Chancen realistisch einschätzen.

Karriere im eSport: Was ist möglich?

Zocken als Beruf klingt für viele ziemlich verlockend, aber wie bei vielen anderen Berufen auch, kommt es selten einzig und allein auf die Tätigkeit des Zockens an. Das „Drumherum“ ist dagegen das, was viele fasziniert:

  • Reisen. Als professioneller E-Sportler reist du auf der ganzen Welt von Turnier zu Turnier. Darin unterscheidet sich kaum etwas von anderen Profisportlern.
  • Ein großes Netzwerk. Genau wie bei anderen Sportturnieren lernst du durch eine Karriere im eSport andere Gleichgesinnte kennen und triffst viele interessante Menschen.
  • Das Hobby als Beruf. Keine Lust auf zocken? Echte Gamer kennen diese Frage nicht. Und genau deswegen hat so ein Arbeitstag als E-Sportler auch seinen Reiz.
  • Fans und Beifall. Wenn du ganz oben mitspielst, baust du dir eine treue Fanbase auf, die dich bei wichtigen Spielen unterstützt.
  • Ordentliches Gehalt. Nicht zu vergessen: Das Sparschwein. Inzwischen kannst du als E-Sportler auch überdurchschnittlich gut verdienen.

Das sind einige Argumente, die jeden semi-professionellen Zocker dazu bringen, den Job zu kündigen und von morgens bis abends an der Konsole zu sitzen – bezahlt, versteht sich. Aber warum macht das dann nicht jeder? Die folgenden Punkte sind die – im wahrsten Sinne des Wortes – Kehrseite der Medaille.

Schattenseiten als E-Sportler: Kommst du damit klar?

Zocken kann süchtig machen. Genauso wie Sport – behaupten viele Verteidiger der eSport-Szene. Im Gegensatz dazu sind E-Sportler allerdings prädestiniert für körperliche Erkrankungen durch die hohe Anspannung und den Leistungsdruck ohne ein körperliches Ventil. So gibt es immer wieder Berichte von Profi-E-Sportlern, die von Burnout, Depressionen und Süchten berichten. Genau wie bei anderen Sportarten auch, gilt es daher, genau hinzuschauen und die eigene Leistungsfähigkeit richtig einzuschätzen. Sollte es hier zu Problemen kommen, ist eine ärztliche Beratung und Unterstützung immer der wichtigste Schritt.