Direkt zum Inhalt

Tipps zum beruflichen Quereinstieg

  • 11.03.2021

  • Category: Jobsuche

Der Weg in den Job hat sich verändert. Noch vor wenigen Jahrzehnten war es normal, nach einem Ausbildungsberuf bis zur Rente in ein und demselben Beruf zu arbeiten. Ein Studium war eher die Ausnahme, aber auch in diesem Fall war die Karriere vorgegeben. Was für die einen eine Albtraumvorstellung ist, versprach für viele Sicherheit und Stabilität. Etwas, mit dem die heutige Arbeitswelt eher weniger punktet. Du als Nachwuchsfachkraft wirst daher nicht nur mit zahllosen Möglichkeiten konfrontiert, sondern auch mit immer neuen Ideen. Und so passiert es schnell, dass aus dem ehemaligen Softwareentwickler plötzlich ein Sozialarbeiter wird, der nicht nur seinen Beruf, sondern seine Berufung gefunden hat.

junger Mann von hinten zu sehen mit Rucksack und ausgestrecktem Daumen am Straßenrand

Die fehlende Sicherheit ist aus diesem Grund nicht nur negativ: Dir stehen selbst mit einem fertigen Studienabschluss viele Türen offen, die du vielleicht noch gar nicht gesehen hast. Ein solcher Quereinstieg wird immer salonfähiger, braucht allerdings eine solide Vorbereitung, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wenn du gerade überlegst, ob du als Quereinsteiger Chancen hast, dann bist du richtig hier. Egal, ob Lehrer, Studienabbrecher, Sozialarbeiter, Softwareentwickler oder Berufskraftfahrer: Aus allen Berufen heraus kannst du einen Quereinstieg wagen.

 

Aber wo sind eigentlich die Wege, die die Chancen für einen erfolgreichen Quereinstieg erhöhen? Welche Jobs eignen sich für einen Quereinstieg? Wie reagierst du auf Unverständnis und Zweifel in deinem Umfeld? Und welche Punkte solltest du im Vorfeld eines Quereinstiegs abklären, um nicht nur deine Chancen zu verbessern, sondern auch grundlegend die richtigen Entscheidungen zu treffen? Auf alle diese Fragen findest du hier Antworten. So ist der erste Schritt Richtung Quereinstieg gemacht. Viel Erfolg!

Quereinstieg: Das sind die Voraussetzungen

In den seltensten Fällen bekommst du als Quereinsteiger von heute auf morgen einen neuen Job. Gerade in der Bewerbung achten Personaler auf eine kohärente Berufslaufbahn, was als Studienabbrecher oder Quereinsteiger nicht gerade eine Stärke ist. Aus diesem Grund solltest du dich vor der beruflichen Veränderung über bestimmte Voraussetzungen informieren. Die folgenden Schritte sind in den meisten Fällen gute Wegweiser für die Karriere als Quereinsteiger.

  • Fort- oder Weiterbildung. Es gibt eine Vielzahl an staatlich anerkannten Kursen und Schulungsmöglichkeiten für Quereinsteiger. Informiere dich genau über deine Möglichkeiten. So zeigst du, dass es dir mit dem neuen Beruf ernst ist.
  • Umschulung. Auch eine Umschulung macht sich in Bewerbungen gut. Insbesondere bei Bewerbungen aus der Arbeitslosigkeit heraus ist dieser Weg erfolgsversprechend.
  • Der zweite Bildungsweg. Du strebst einen Beruf an, für den ein höherer Bildungsabschluss eine wichtige Voraussetzung ist? Das muss kein Hindernis sein. Insbesondere digitale Lernmöglichkeiten sind für dich interessant.
  • Praktika. Selten klappt der Direkteinstieg als Quereinsteiger. Praktika sind ein beliebter Weg, erste Erfahrungen im neuen Umfeld zu sammeln, bevor du Bewerbungen für Jobs schreibst. Außerdem kannst du so deinen Wunsch nach einem Quereinstieg besser begründen.
  • Traineestellen. Gerade für berufserfahrene Quereinsteiger ist der „Rückschritt“ in das Praktikantendasein oft hart. In diesem Fall kannst du dich auch nach Traineestellen umsehen. Dabei erhältst du weiterhin einen Lohn, wirst aber durchgehend geschult.

Beliebte Jobs für Quereinsteiger: Die Top 5

Du weißt jetzt einiges über deinen möglichen Start als Quereinsteiger. Manchmal ist deine Laufbahn aber dir selbst gar nicht so klar. Nur eins ist klar: Etwas muss sich verändern. In diesem Fall kann es helfen, die beliebtesten Jobs für den Quereinstieg zu kennen. Nicht selten sind solche Stellen auch ideale Zwischenlösungen, bis du den richtigen Weg für dich gefunden hast.

#1 Jobs im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst gibt es mehr Möglichkeiten, als du auch den ersten Blick erkennen kannst. Die meisten denken bei diesem Stichwort zuerst an eine Karriere als Lehrer oder als Fachkraft im Bürgerbüro. Allerdings gibt es zahlreiche Institutionen, die fast jegliches Berufsbild benötigen. Falls du Interesse an einer Beamtenlaufbahn im öffentlichen Dienst hast, solltest du am besten ein Beratungsgespräch in Betracht ziehen.

#2 Quereinsteiger als Lehrer

Das Interesse an einem Quereinstieg in den Lehrerberuf ist hoch. Bei dieser Entscheidung handelt es sich allerdings nicht um eine Zwischenlösung, da du bis zur Verbeamtung viele Schritte durchlaufen musst. Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Regularien und Bedarfe. Deine erste Anlaufstelle ist die zuständige Landesschulbehörde.

#3 Karriere im Vertrieb

Gerade als Studienabbrecher oder um auf finanziell auf eigene Beine zu kommen, ist ein Job als Vertriebler schnell gefunden. Je nach Talent und Ehrgeiz kannst du dir eine gute Laufbahn aufbauen. Aber Vorsicht: Gerade im Bereich Vertrieb wird oft mit dem schnellen Geld geworben. Daher lohnt es sich, folgendes Sprichwort im Hinterkopf zu behalten: Einfaches Geld gibt es nicht.

#4 Unternehmensberatung

Diese Branche boomt erst seit wenigen Jahren und steht noch in den Startlöchern. Gerade mit einem Abschluss in der Tasche, hast du die Chance, hier Fuß zu fassen. Gerade gelangweilte Schreibtischhocker finden hier oft ihre Berufung, weil der Job abwechslungsreich ist und viel Kundenkontakt verspricht. Allerdings solltest du dich auf viele Weiterbildungen, Überstunden und Flexibilität einstellen.

#5 Soziale Berufe

Prädestiniert für Quereinsteiger sind soziale Berufe. Nach einer Sinnkrise, Hinterfragen von Unternehmenszielen und den eigenen Visionen entscheiden sich viele erfolgreiche Arbeitnehmer irgendwann, ihr Berufsfeld radikal zu verändern. So gibt es viele Berichte von Managern, die als Pädagogen ihre Berufung gefunden haben oder von Controllern, die schließlich in der Kinderbetreuung gelandet sind. Bei einem solchen Quereinstieg ist Vorerfahrung durch Praktika oder ein freiwilliges soziales Jahr sehr wichtig, um eine solide Entscheidung treffen zu können.

Quereinstieg erklären: So überzeugst du dein Umfeld

Quereinsteiger wirst du nicht von heute auf morgen. Die Entscheidung, neue Chancen zu ergreifen, kostet viel Mut und Überzeugungskraft. Gerade enge Freunde und Verwandte bringen oft wenig Verständnis für eine solche Veränderung mit sich. Häufig verstecken sich hinter dem Unverständnis aber Sorgen um dein Wohlergehen und die Angst, was deine Bewerbung für einen fachfremden Job wohl für die Beziehung bedeutet. Aus diesem Grund musst du als Quereinsteiger nicht nur dich selber und den Arbeitgeber von der Chance überzeugen, sondern auch dein soziales Umfeld.

Die beste Vorbereitung für dieses Vorhaben ist Recherche. Du musst genau wissen, was deine neue Chance für Herausforderungen mit sich bringt, warum du dich in diesem Job siehst und welche Hürden du bis zu einem Einstieg zu meistern hast. Das gilt auch für die finanzielle Seite des Umstiegs. Je mehr du dein Vorhaben konkretisierst und planst, desto leichter wird der Quereinstieg dir fallen. Viel Erfolg!